Vespa 125 VM1T & VM2T

Die Vespa 125 VM1T ist die Weiterentwicklung des Modells V33T und erhielt einen vollständig neuen Motor. Optische Änderungen: Die Lüfterradabdeckung hat keine Luftschlitze mehr, sondern ist bis auf eine zentrale runde Öffnung geschlossen. Die Motorbacke, aus Aluminium, bekommt eine neue Form: sie ist seitlich nicht mehr offen, sondern hat sieben Luftschlitze, durch die die Luft zur Zylinderkühlung zum Lüfterrad gelangt. Der bequemere Schwingsattel ist mit zwei doppelt konischen Federn und einem verchromten Haltegriff für den Beifahrer ausgestattet. Die Satteldecke ist dunkelgrün. Der Scheinwerfer auf dem Kotflügel hat einen von 95 auf 105 mm vergrößerten Durchmesser. Das rechteckige Rücklicht wurde etwas verbreitert. Der muschelförmige Lichtschalter mit 3 Schalterstellungen plus Kill ist jetzt vollständig aus grauem Kunststoff und trägt den Vespa-Schriftzug als Relief auf dem Deckel.

Die Vespa 125 VM2T unterscheidet sich von der ersten Baureihe nur in wenigen Details: Neue Vorschriften der italienischen Straßenverkehrsordnung bedingen, daß der Scheinwerfer mit einem Standlicht ausgerüstet werden muss. Der Lichtschalter hat daher eine Schalterstellung mehr und wird insgesamt etwas vergrößert. Das Scheinwerfergehäuse erhält auf der Oberseite eine rote Kontrolleuchte, um nachts die Scheinwerferfunktion überprüfen zu können. Das rechteckige Rücklicht wird weiter vergrößert und bleibt an allen (italienischen) Modellen bis 1958 gleich. Motor- und Gepäckfachbacke sind aus Aluminium. Nur bei den letzten Modellen wurde Stahlblech verwendet.

Die Vespa 125 VM1T wurde zwischen 1952 – 53 gebaut (Seriennummer: VM1T 001001 bis 085870) und in folgenden Lackierungen ausgeliefert: Grigio (Beige) 15048 und Grigio 15048.

Die Vespa 125 VM2T wurde zwischen 1953 bis 54 gebaut (Seriennummer: VM2T 085871 – 0100619) und in den gleichen Lackierungen wie die VM1T ausgeliefert: Grigio (Beige) 15048 und Grigio 15048.

Als Grundierung wurde Rosso Opaco 10055M genutzt.