Frescobol (Matkot) Schläger von Salt on Wood

Letztes Wochenende hat uns das Frescobol Fieber gepackt. Wir waren an der Ostsee und haben das Spiel quasi dauergespielt.

Bei Frescobol geht es darum, den Ball so lange wie möglich im Spiel zu halten und nicht den Gegner durch Ausspielen zu besiegen. Man spielt also miteinander mit dem Ziel, gemeinsam einen neuen Highscore zu erzielen. Unser Rekord nach dem ersten Wochenende lag bei 116 Schlägen (und wir waren absolute Anfänger). Nächstes Wochenende geht es gleich wieder an den See. Die 116 knacken wir dann auch noch.

Das Schöne an Frescobol ist: Man spielt miteinander, braucht keine Vorkenntnisse und ganz klar, es macht riesig Spaß. Schnell hat man die ersten Erfolgserlebnisse und bekommt von Spiel zu Spiel immer längere Ballwechsel zustande.

Salt on Wood

Wir haben mit dem Salt on Wood S|W Frescobol Set gespielt, welches ich sehr empfehlen kann. Die Rackets von Salt on Wood sind sowohl optisch als auch haptisch sehr hochwertig. Sie wurden in München entwickelt und werden in Handarbeit in China hergestellt. Die Schläger werden aus drei verschiedenen Holzsorten – Linde, Walnuss und Buche – gefertigt, wodurch jedes Set ein Unikat ist. Vergleichbar mit den hierzulande üblichen Beachball Sperrholz-Schlägern sind sie keinesfalls. Beispielsweise vibrieren die hochwertigen Schläger nicht nach, was bei den Billigschlägern auf Dauer anstrengend und nervig ist. Auch bekommt man mit dem Salt on Wood Schlägern ordentlich Druck und Speed auf die Bälle. Wir haben das ganze Wochenende durchgespielt – und die Schläger sehen noch immer aus wie neu. Top!  

Echt gut verarbeitet ist bei den Salt on Wood Schlägern auch der Griff. Aufgrund des sehr hochwertigen Griffbandes liegt der Schläger sehr angenehm und sicher in der Hand. Auch wenn man nach einiger Zeit schwitzt, hat man einen hervorragenden Grip und kann den Schläger gut festhalten. 

Die speziellen Frescobol Bälle sind vergleichbar mit Squash Bällen. Sie sind aus Gummi, springen leicht auf Sand und können bis zu 40 Meter weit fliegen. Auch bei Wind – den wir an der Ostsee ordentlich hatten – kann man mit den Bällen gut spielen. Es gibt sie in verschiedenen Härtegraden. Im Salt on Wood Set sind 3 Bälle enthalten: Einen blauen Schaumstoff Ball für Anfänger und zwei Bälle für Fortgeschrittene (40g und ø 55mm).

Herkunft und Verbreitung des Spiels

Frescobol wurde um 1946 in Rio de Janeiro (Brasilien) erfunden. Ein Surfbrett Hersteller nutzte Holz-Reststücke, um die ersten Schläger anzufertigen. Schnell verbreitete sich das Spiel um die ganze Welt und wird heute vor allem an den Küsten von Brasilien, Israel, Australien, Südafrika und Europa gespielt.

Der Name Frescobol stammt aus dem Portugiesischen und setzt sich aus „fresco“ (frisch) und „bol“ (Ball) zusammen. In einigen Ländern, in denen die Sportart weit verbreitet ist, gibt es länderspezifische Bezeichnungen für das Spiel. So ist es in Israel unter dem Namen Matkot bekannt und ist dort schon eine Art Nationalsport. In Spanien nennt es sich Raquetas. In Deutschland kennt man eine Variante unter dem Begriff Beachball.