Piaggio Ape | Die fleißige Schwester der Vespa

Liebevolle Dokumentation der Erfolgsgeschichte der Ape. Alle Modelle von 1947 bis heute.

Das Buch ist eine liebevoll und sehr interessant zusammengestellte Dokumentation über die Geschichte der Ape. Ein Muss für alle Fans des italienischen Lastendreirades und diejenigen, die es noch werden möchten! Der Autor Günther Uhlig widmet sich der gesamten Erfolgsgeschichte der Ape, von den Anfängen bis zur Gegenwart und führt mit zahlreichen Bildern und viel Hintergrundwissen durch die gesamte Modellgeschichte, den Alltag und die Szene. Vorgestellt werden alle Modelle von 1947 bis heute. Thematisch ist das Buch super gegliedert, liest sich schön und lässt ingesamt keine Wünsche übrig. 

Die Anfang 2021 erschienene Neuauflage wurde um 40 Seiten erweitert und auf den aktuellen Stand gebracht. Enthalten ist die lückenlose Modellgeschichte von den Anfängen bis heute, und nicht nur die neuesten Modelle wie die Ape Classic Furgone oder die Ape 50 Typ C81 werden in Wort und Bild ausführlich vorgestellt, sondern auch eine ganze Reihe von Fahrzeugen aus den älteren Baureihen wurden neu aufgenommen, darunter z.B. Abbildungen aller Kabinenvarianten des Sattelzugs Pentaró, Apen mit besonderer Spezifikation für den schweizer und den französischen Markt und vieles, vieles mehr. Sogar eine Wjatka-Ape aus der ehemaligen Sowjetunion hat es ins Buch geschafft, ebenso wie weitere Nachkriegsdreiräder aus den beiden deutschen Staaten. Es ist also auch für all die, die die erste Auflage besitzen, genügend Neues dabei. Ein tolles Geschenk für alle Vespa Liebhaber!

Als Firmenchef Enrico Piaggio und Chefentwickler Corradino d´Ascanio ein Jahr nach dem Debüt der Vespa, die sich zu einem beispiellosen Verkaufsschlager entwickelt hatte, 1947 auch noch ein motorgetriebenes Lastendreirad schufen, wollten sie nicht mehr, aber auch nicht weniger, als den vielen kleinen Händlern, Handwerkern und Gewerbetreibenden im kriegszerstörten Italien ein kostengünstiges Transportmittel bieten. Dass diese Ape einmal Jahrzehnte überdauern, die Welt erobern und zu einem Mythos werden sollte, konnte damals niemand erahnen. Nicht viele Fahrzeuge der Geschichte haben Kultstatus erlangt, schon gar nicht zu Lebzeiten. Die Vespa gehört dazu, der VW-Käfer und, ja – die Ape, dieses knatternde dreirädrige Gefährt, das in Italien jedes Kinde kennt, das aus dem Straßenbild nicht mehr wegzudenken ist, und nach dem es noch riecht, wenn es längst hinter der nächsten Ecke verschwunden ist.

Die Ape trotzt jedem Zeitgeist, ist einzigartig, ist unverwechselbar. Charakter nennt man das. Noch heute, bald siebzig Jahre nach ihrer Entstehung, gibt es sie mit Mopedlenker und Drehgriffschaltung als fabrikneuen Oldtimer zu kaufen.  

Als Schwester der »Wespe« (Vespa) stellte der italienische Hersteller Piaggio 1947 den Dreirad-Transporter »Biene« (Ape) vor. Entstanden in der entbehrungsreichen Nachkriegszeit, ist die Ape die letzte Überlebende einer mittlerweile ausgestorbenen Fahrzeuggattung. Und das nicht ohne Grund: kein anderes Dreirad wurde in der Welt bis heute öfters gebaut. Nach seinen Bestsellern über die berühmtere Vespa war es Zeit für Günther Uhlig, sich endlich der bislang zu Unrecht vernachlässigten Ape zu widmen. In diesem Band tut er dies ausführlich, beschreibt alle Modelle, die von 1947 bis heute erschienen sind.

Produktinformationen:

Gebundene Ausgabe: 296 Seiten
Verlag: Motorbuch
Auflage: 25.Februar 2021
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3613043394
ISBN-13: 978-3613043398
Größe: 24.1 x 2.5 x 27.2 cm
Preis: 29,90 €

Blick ins Buch:

Buch Tipp: Piaggio Ape - Die fleißige Schwester der Vespa (Autor: Günther Uhlig)
Buch Tipp: Piaggio Ape - Die fleißige Schwester der Vespa (Autor: Günther Uhlig)