Checkliste: Vespa gebraucht Kaufen

Wichtige Tipps für den Kauf einer gebrauchten Vespa.

Eine Vespa zu kaufen die auch ihren Wert hat ist nicht ganz so einfach. Bevor es losgeht sollte man sich umhören und online den Markt beobachten, damit man ein Gefühl dafür bekommt was ein bestimmtes Vespa Modell kosten darf. Denn niemand möchte zu viel bezahlen oder sich eine Vespa mit hohem Reparaturbedarf ins Haus holen. Deshalb gilt es vor dem Kauf auch etwas genauer hinzusehen. Ich möchte hier die wichtigsten Punkte für einen Vespa Gebrauchtkauf in aller Kürze zusammenfassen:

Lack und Rost prüfen

Wenn man eine Vespa gebraucht kauft, gilt es gerade bei der Lackierung auf der Hut zu sein. Denn eine gebrauchte Vespa die neu lackiert wurde, sieht auf den ersten Blick gleich wunderschön aus, aber auf den 2. Blick können sich dahinter schon ein paar Mängel wie Kratzer, Dellen oder nachträglich eingeschweißte Bleche verbergen. Es kann natürlich auch vorkommen, dass die gebrauchte Vespa unfachmännisch in einem Hinterhof lackiert wurde und der Lack dann nach und nach abblättert. Deshalb muss man die Lackierung schon etwas kritisch hinterfragen, von wem und wo die Lackierung durchgeführt wurde, warum wurde lackiert und notfalls auch mit einer kleinen Magnetkarte überprüfen ob irgendwo gespachtelt wurde. Auch der Rost ist bei Vespa Oldtimern ein unliebsamer Begleiter, der den Wert mindern bzw. die Restaurierung aufwendig machen kann. Folgende Möglichkeiten sollte man ausschließen: Beim Tunnel, das ist der Bereich zwischen Lenker bis unter die Sitzbank, ist Vorsicht geboten, da eine Entfernung durch den fixen Verbau nur schwierig durchzuführen ist. Auch die Trittleisten oder Fußmatten sollten genau begutachtet werden, denn oft versteckt sich darunter Rost. Auch das Beinschild sollte bei einer Vespa fehlerfrei sein, denn einen optischen Schaden kann man nur mit hohem Aufwand reparieren und das kann den Wert doch ordentlich mindern. Auch in den Tank sollte man auf Rost checken. Zu guter Letzt sollte auch dei Aufnahme der hinteren Stoßdämpfer überprüft werden, denn auch dort versteckt sich der Feind Rost ganz gerne. Grundsätzlich kann ich empfehlen, die Vespa nur bei Tageslicht und mit einer Taschenlampe zu begutachten.

Lenkung

Vor allem das Lager vom Lenkkopf und die Anschläge vom Lenker kann man sehr einfach überprüfen. Wenn der Vespa Roller auf dem Ständer steht und man den Lenker hin und her bewegt, darf es erstens keine knackenden Geräusche machen und zweitens darf man auch keinen Wiederstand spüren. Erst beim Lenkkopfanschlag sollte der Vespa Lenker halt machen. Kann man den Lenker soweit drehen, dass die Unterseite der Lampe das Beinschild berührt, dann ist der Lenker defekt.

Kupplung und Bremse

Die Seilzüge bei einer Vespa sind relativ einfach zu kontrollieren. Einfach die Bremse rechts und die Kupplung links betätigen und einen kurzen Blick drauf werfen. Es müssen sich alle Hebel leicht betätigen lassen. Die Enden der Seilzüge können am Hinterrad eingesehen werden. Sind die Seilzüge verschlissen oder gar zu dünn, besteht Gefahr und sie müssen getauscht werden.

Die Reifen

Auf den ersten Blick sollten die Reifen keine sichtbaren Beschädigungen aufweisen. Zusätzlich muss man die Profiltiefe überprüfen. Die darf ruhig etwas mehr aufweisen als die gesetzliche Norm von 1 mm bei 50ern bzw. 1,6 mm. Auch den Rundlauf der Räder kann man überprüfen – einfach mal drehen und schauen ob es rund läuft.

Die Elektrik

Eine Vespa hat wenig Elektrik, dennoch muss man überprüfen ob alles funktioniert. Lässt sich die Hupe betätigen und lassen sich die Lampen einwandfrei einschalten und sind diese unbeschädigt. Jedoch gilt es zu beachten das nicht jede Vespa gleich mit Blinker, Fernlicht und Bremslicht ausgestattet ist. Auch die Batterie, sitzt meistens links unten bei einer Vespa, sollte in korrosionsfreiem Zustand sein. Natürlich müssen auch die Kabel auf ihren einwandfreien Zustand überprüft werden.

Die Probefahrt

Grundsätzlich sollte jeder Vespa Kauf nur nach einer Probefahrt durchgeführt werden. Dies kann natürlich nur gelingen wenn die Vespa auch anspringt. Dafür sollte aber schon der Verkäufer sorgen – denn der will das Geschäft schließlich machen. Sobald die Vespa angesprungen ist, darf sie sich ruhig am Stand mal paar Minuten warmlaufen. Bei Standgas sollte der Motor rund laufen. Ist dies nicht der Fall, weil der Motor ohne Zutun Gas gibt, dann liegt das meistens an Falschluft. Dies bedeutet, dass der Motor undicht ist, womit wieder aufwändige Reparaturen notwendig wären. Im Allgemeinen lassen sich bei einer Probefahrt noch ein paar andere Dinge klären. Das Anfahren muss mit der Kupplung weich und gleichmäßig möglich sein. Ein schlagartiges Einkuppeln oder durchrutschen bedeutet das ein Defekt besteht. Auch die Schaltung darf keinen Verschleiß aufweisen und die Gänge müssen sich einwandfrei einlegen lassen. Die Bremsen müssen gleichmäßig funktionieren, ein stottern weist wieder auf fehlerhafte Bremsen hin. Wenn bei der Probefahrt die Vespa anfängt zu wackeln, dann deutet das auf fehlerhafte Stoßdämpfer hin. Dies kann man auch im Stehen überprüfen, in dem man der Vespa einen Ruck gibt. Dabei dürfen die Stoßdämpfer weder nachfedern noch durchdrücken. Nach der Probefahrt sollte man noch den Ölverlust checken. Keine Vespa ist wirklich trocken aber wenn es regelrecht tropft dann ist es zu viel. Auch auf den Bremsen sollte man auf Feuchtigkeit achten, denn wenn ein Simmering undicht ist dann läuft Getriebeöl aus.

Fahrzeugpapiere und TÜV

Sollten alle Mängel ausgeschlossen sein bzw. hat man sich auf einen passenden Preis geeinigt gilt es in der Zielgeraden nochmal genau hinzusehen. Und zwar bei den Fahrzeugpapieren: Bei einer 50er gibt es die ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis), die ist nur im Original oder als offizielle Zweitschrift gültig, eine einfache Kopie tut es nicht. Dabei ist zu überprüfen ob die eingetragene Fahrgestellnummer mit der Rahmennummer übereinstimmt. Auch etwaige Tunings und Veränderungen müssen eingetragen sein. Für eine 80ccm Vespa braucht es etwas mehr, ein Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I. und II. Außerdem sind diese alle 2 Jahre vom TÜV zu überprüfen, deshalb sollte man nachschauen ob der Roller noch TÜV hat. Wenn man die Schlüssel bekommt muss man noch schnell überprüfen ob alle Schlüssel für alle Fahrzeuge vorhanden sind. Zu guter Letzt kann einem noch eine höfliche Frage nach Zubehör ein kleines gratis Extra bringen.


Über weitere Tipps von euch würde ich mich sehr freuen.

Viel Erfolg beim Vespa Kauf!